Riedteufel

Historie

Den Riedteufel gab es der Sage nach in unseren Riedgebieten ebenso wie zahlreiche Moorgeister. Er trieb seinen Schabernack mit manch arglosen Riedwanderern. Die Wurzeln der von "Bärenwirt" Paul Behr, Helmut Merk und Peter Burgmaier 1973 gegründeten Maskengruppe reichen bis in das Jahr 1952 zurück. 1952 ließ der Auftritt einer Teufelin mit Holzmaske beim Narrenzunftball im ehemaligen "Ochsensaal" die Herzen der Ballbesucher höher schlagen. Noch in derselben Nacht hat Paul Behr diese Holzmaske mit geschnitzten Teufelshörnern vom Biberacher Bildhauer Josef Hasenmaile erworben. Erst zwanzig Jahre danach wurde diese Maske wieder zum Leben erweckt. 1972 konnten zehn Reichenbacher für das Projekt "Riedteufel" begeistert werden. Mit weiteren sechzehn Personen aus Bad Schussenried kam es zur Gründung der Gruppe. Die Sage, dass in den Moor- und Riedgebieten in der Umgebung zahlreiche Geister in Erscheinung getreten sind, sollte in der Schussenrieder Fasnet lebendig werden. Ein stilgerechtes Häs wurde entworfen. Die Ursprungsmaske aus dem Jahr 1952 wurde umgestaltet. Die geschnitzten Teufelshörner der schwarzbraunen Maske wurden durch Moorwurzeln ersetzt. Die ursprünglich rote Strumpfhose wurde mit der Zeit durch eine rote Kniebundhose ausgetauscht. Vervollständigt wird das Häs durch einen schwarzen Schwanz, an dessen Ende Kuhschwanzhaare eingeflochten sind, sowie der Gabel mit schwarzem Stil und drei roten Zacken.

Häsbeschreibung

Seine bizarre Holzmaske ist schwarzgrundig und mit roten Streifen bedeckt. Die Hörner bestehen aus Moorwurzeln umrahmt von Fellen. Die Kapuze ist aus schwarzem Cord, rot gesäumten Stoff und aufgenähten roten Flammen. Die Kapuze geht in den Schulterumhang über, an dem sechs Glocken befestigt sind. Das Oberteil ist ebenfalls schwarz und hat an den rot paspelierten Zacken wiederum Glocken. Die rote, knielange Hose endet mit schwarzpaspelierten Zacken. Der Riedteufel hat einen schwarzen Schwanz, dessen Ende als Kuhschwanz ausgebildet ist. In der Hand trägt er eine Holzgabel mit schwarzen Stiel und roter, dreizackiger Gabel.